Leiden Sie an „Online Marketing Schizophrenie“?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Online Marketing, SEA

Sie möchten Online-Werbung schalten? Sie möchten Besucher durch Anzeigen auf Ihre Webseite lotsen und ihnen etwas verkaufen? Dies ist eine gute Idee, aber geben Sie sich keinen Illusionen hin, denn: So gut wie NIEMAND wird beim ersten Besuch auf Ihrer Seite kaufen! Sie wollen dies aber glauben, weil Sie für jeden Seitenbesucher, den Sie über eine Anzeige auf Ihre Seite lotsen, bezahlen müssen und dies darf natürlich nicht vergebens sein. Daher hoffen Sie, dass ihr Seitenbesucher ein Verhalten zeigt, das weder Sie noch jeder andere Seitenbesucher an den Tag legen würde!

Dies mag bitter klingen, aber vergegenwärtigen Sie sich dies: Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Party, einem Businessevent oder einer Firmenfeier und Sie treffen eine Person, die Sie vorher noch nie gesehen haben. Sie unterhalten sich ein bisschen und schon nach 1 Minute versucht Ihnen diese Person eine Lebensversicherung (oder was auch immer) zu verkaufen. Überlegen Sie mal, was Sie mit einer solchen Person gerne tun würden: Wahrscheinlich würden Sie zusehen wollen, so schnell wie möglich von dieser Person wegzukommen. Sie wollen weg UND auf AUF GAR KEINEN FALL etwas kaufen!!!

 

Sie kaufen auch nicht sofort bei jemandem, den sie nicht kennen!

Und nun stellen Sie sich vor, dass Sie eine andere Person treffen. Sie unterhalten sich zunächst darüber, was Sie beruflich machen. Die Person sagt, sie arbeite als Steuerberater und sie machen eine Bemerkung, etwa wie „Ach ja, meine Steuererklärung. Ich habe keine Ahnung, wie ich xyz absetzen kann.“ Darauf antwortet die Person: „Wissen Sie was: Das geht tatsächlich, nur muss man sich auskennen. Ich kenne einen Artikel, der darüber gut Auskunft gibt. Schauen Sie doch mal auf www.steuerklärungleichtgemacht.de/xyz-absetzen. Dort sind alle Informationen zu finden, die Sie brauchen. Und dann wechselt die Person das Thema und sagt: „Welchen Sport machen Sie oder Ihre Kinder?“ Sie unterhalten sich weiter und fühlen sich schon bald wie alte Freunde. Sie erzählen auch später Ihrem Partner davon.

Am nächsten Tag erinnern Sie sich an diese neue Bekanntschaft und googlen nach der Seite und stoßen gleichzeitig auf eine Anzeige auf derselben Seite, die ein Foto Ihrer neuen Bekanntschaft enthält. Nun die entscheidende Frage: Wie wahrscheinlich ist es nun, dass Sie auf diese Anzeige klicken? Wahrscheinlich würden Sie klicken, da Sie die Person bereits kennen und wissen, dass Sie diese Person mögen. Sie klicken auch, weil Menschen mit Ihren Problemen gerne zu Freunden kommen, da sie diesen vertrauen.

 

Der Beziehungsaufbau zum einzelnen potentiellen Kunden ist immens wichtig!

Es ist möglich, auf tausenden dieser „Parties“ zu sein und aus neuen Bekanntschaften zunächst Freunde und dann Geschäftspartner oder Kunden zu machen. Laut einer Google-Studio von 2011 rufen User mehr als 10 Inhalte (Blogartikel, Videos, Audio) auf, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen. Warum? Weil Sie so viele Inhalte zur Verfügung haben. Sie brauchen lediglich ein Smartphone und die Google-Suche. Ihre Kunden haben alle Informationen „unter ihren Fingern“ zur Verfügung und dies nutzen sie. Dabei werden viele Angebote geprüft: Nicht nur Ihres, sondern auch das Ihrer Wettbewerber. Dies ist kein neues Kundenverhalten, seit es das Internet gibt. Früher verglichen die Leute eben in unterschiedlichen Ladengeschäften. Dieses Konzept müssen Sie verstehen. Die Menschen halten sich im Überfluss an Angeboten und Informationen an das, was sie bereits kennen.

 

Geben Sie dem potentiellen Kunden etwas von Wert!

Sie müssen also mit Ihren Kunden eine Beziehung aufbauen. Nur so steigen Ihre Chancen, dass User bei Ihnen kaufen. Sie als Verkäufer müssen sich also u.a. bei der Neukundengewinnung Fragen stellen, wie: „Wie spreche ich Nutzer angemessen an, die zuvor noch nie von mir gehört haben?“ Kann ich tatsächlich davon ausgehen, dass Sie mir Ihren Namen und E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme anvertrauen, obwohl ich vorher keine Beziehung zu Ihnen aufgebaut habe.

Wie sähe es dagegen aus, wenn Sie Ihren Kunden bereits etwas von Wert gegeben haben und dadurch Vertrauen aufbauen konnten? Oder wie sähe es aus, wenn Sie glaubhaft vermitteln können, dass Sie in Ihrem Geschäftsfeld eine Authorität sind? Und wie sähe es aus, wenn Ihre Kunden Sie bereits kennen und Sie erst danach, um eine Geschäftsbeziehung fragen?

 

Ein Internet-User ist nach wie vor ein Mensch!

Seit Online Marketing brachenübergreifend betrieben wird, scheint es so, als würde die Einzelperson, um die man sich als Verkäufer im Ladengeschäft noch bemüht hätte, nicht mehr als solche betrachtet. Online Marketing wird oft so betrieben, als wäre der potenzielle Kunde ein Roboter, den man nur oft genug mit Werbebotschaften bombardieren muss, bis er oder sie kauft. „Leider“ hat der potenzielle Kunde aber immer noch den Anspruch, als menschliches Wesen behandelt zu werden. UND DAS IST GUT SO!

Das hat im Online Marketing dazu geführt, dass sich die Erwartungshaltung verbreitet hat, es brauche nur eine hohe Zahl an Usern auf eine Landingpage kommen und diese würde von selbst in großem Umfang kaufen wird. Dies ist jedoch grundlegend falsch!

 

Fazit

Vertrauen zum verkaufenden Unternehmen auf Käuferseite ist auch im Online Marketing immens wichtig. Hinter jedem Besuch Ihrer Webseite steckt auch ein Mensch. Für eine dauerhafte und umsatzstarke Kundenbeziehung müssen Sie mehr tun, als Anzeigen schalten.

Sie müssen eine menschliche Beziehung auf persönlicher Ebene aufbauen, dem potentiellen Kunden vom 1. Kontakt an einen Mehrwert bieten und sich als Autorität etablieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.